Meldung

AJC fordert Reaktion des deutschen Bundestages nach Angriff auf Berliner Rabbi

29.08.2012

Das AJC verurteilt  den brutalen Anschlag einer Gruppe Jugendlicher auf den Berliner Rabbi Daniel Alter, der mit einem Jochbeinbruch in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Seiner 7-jährigen Tochter drohten die Täter mit dem Tod.

„Diese abscheuliche Attacke am helllichten Tage inmitten der Hauptstadt ist ein tragischer Ausdruck der bösartigen Natur des Antisemitismus“, sagte Deidre Berger, Direktorin des AJC Berlin. “Wir erwarten ein sofortiges Vorgehen der deutschen Behörden gegen die Verantwortlichen.”

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, verurteilte den antisemitischen Angriff „aufs Schärfste.“

Das AJC fordert den Deutschen Bundestag zudem dazu auf, endlich auf der Basis des Berichts „Antisemitismus in Deutschland“ von der von ihm eingesetzten unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus zu handeln.  Seit der Veröffentlichung im letzten Dezember fand keine öffentliche Erörterung der Empfehlungen dieses Berichts statt

„Die deutschen Abgeordneten dürfen die Ausarbeitung eines umfassenden Plans zur Bekämpfung des Antisemitismus nicht länger herauszögern“, so Berger.

Die heutige Tat geschah in einem Klima eines sich ständig verschlechternden Israelbildes und offen antisemitischen Diskursen in Deutschland, gegenwärtig zu beobachten in der hitzigen Debatte über ein staatliches Beschneidungsgesetz.

Das AJC versammelt diese Woche in Berlin eine Gruppe von führenden Mitgliedern der „European Jewish Community“, um sich über den stetig ausbreitenden Antisemitismus in Europa auszutauschen.

29.08.2012 Meldung

Pressekontakt

Fabian Weißbarth

Tel.: +49 (0)30 22 65 94-12
Fax: +49 (0)30 22 65 94-14

weissbarthf@ajc.org